Daten und Digitalisierung in der Windenergie

Daten und Digitalisierung in der Windenergie

Daten und Digitalisierung in der Windenergie

Bauchgefühl oder quantitative Entscheidungsfindung – Lesezeit ca. 2,5 Minuten

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Windenergie zu einer Mainstream-Energiequelle entwickelt. Gleichzeitig hat die allgegenwärtige Daten- und Sensortechnologie viele Aspekte unseres Alltagslebens verändert. In diesem Zusammenhang betrachten die Industrievertreter die Digitalisierung von Maschinen und damit die Digitalisierung der Windenergie als ein Mittel zur Senkung der Energiekosten. Allerdings scheinen die Erwartungen und die Technologieauswahl in diesem Stadium der Entwicklung noch nicht klar definiert zu sein.

Die Betrachtung dieser Herausforderung als Übung zur Entscheidungsfindung kann Ihnen helfen, das Beste aus dem Bereich Data Science in die Windenergie einzubringen.

Wie sieht die Digitalisierung der Windenergie heute aus?

Ein einfacher Blick auf die Trends der Google-Suche zeigt uns, dass ein wachsendes Interesse an Data Science besteht. Das bedeutet, dass wir sie als eine potenzielle Lösung wahrnehmen, über die wir mehr lernen müssen. Das wiederum heißt, sie ist wohl zu einer neuen Herausforderung geworden.

Weltweites Interesse an Digitalisierung in der Windenergie

Data Science und Digitalisierung Trends in google Suche

Betrachten Sie die Situation aus industrieller Sicht, könnte durch die Digitalisierung der Maschinen Ihr Interesse an der Entwicklung von Windturbinen geweckt werden. Heutzutage haben Konstrukteure Zugang zu Sensortechnologie, die zum Zeitpunkt der Erstellung ihrer Modelle noch nicht existierte. Aber wie sollte man physikalische Modelle mit einem Strom von Feldbeobachtungen verbessern?

Wenn Sie den Fokus jedoch auf die Sichtweise der Informationstechnologie setzen, interessiert es Sie vielleicht, wie zusätzliche Daten den Betrieb von Windparks neu gestalten. O&M-Technologen haben Zugang zu sehr großen Datenmengen, um die Leistung der Flotte zu bewerten und die Feldtechniker zu unterstützen. Aber wie sollte man Feldexpertise mit statistischer Modellierung kombinieren?

Schaut man sich die Situation aus der Perspektive des Ingenieursmanagements an, könnte es Sie außerdem interessieren, in Technologie zu investieren, die die Branche verändert. Es gibt Geschäftsmodelle, die mit neuen Technologien aufgebaut werden und die darauf abzielen, diese zu füllen. Aber wie sollte man unklare technologische Risiken mit unklaren Geschäftsmodellen gewichten?

Lebenszeitverlängerung von Windkraftanlagen mit Hilfe von Daten und Digitalisierung

Wie kann man dieses Problem adressieren?

Oberste Prinzipien in der Entscheidungsfindung schlagen vor, Risiken zu reduzieren und faire Erwartungen zu definieren. Ein guter Weg zur Risikominderung besteht darin, das Risiko zu begrenzen und nur minimale Ressourcen für neue Technologien bereitzustellen. Ein noch ambitionierterer Weg ist die Externalisierung von Risiken, indem man sie an Partner auslagert, deren Kernstärken und Geschäftsmodelle auf diesen Risiken aufbauen. Wenn man hohe Erwartungen in neue Produkte setzt, ist ein Portfolio von Projekten, die Schlüsselwissen liefern, ein fairer Ansatz, um kurzfristig Risiko und Erwartungen auszugleichen, bevor man die neue Technologie in großem Maßstab einsetzt.

Wie kann fos4X Ihnen helfen?

Als Lösung haben wir retroX entwickelt, ein eigenständiges Paket, dessen Ziel die Verbesserung der Entscheidungsfindung in der gesamten Wertschöpfungskette der Windenergie ist. Der modulare Aufbau ermöglicht es Ihnen, den richtigen Grad an (Kosten-)Informationen für die Art der Herausforderung zu wählen, vor der Sie stehen. retroX umfasst unsere Sensorplattform fos4Blade, die speziell mit faseroptischen Sensoren entwickelt wurde, um rauen Windbedingungen während der gesamten Lebensdauer der Turbine standzuhalten.

Wenn Sie Konstrukteur bei einem Windturbinenhersteller sind, können Sie sicher sein, dass unser Ziel darin besteht, Ihnen mit unserer Blade Physics Library alle Variablen zur Verfügung zu stellen, die Sie für Ihre Modelle benötigen. Wenn Sie ein Entscheidungsträger bei einem Windturbinenbetreiber sind, können Sie sich darauf verlassen, dass unsere Performance Apps so aufgebaut sind, dass sie in Serie mit Herstellern oder unabhängig von diesen nachgerüstet werden können. Sie sind so konzipiert, dass sie entweder auf der Anlage oder in der Cloud laufen, um ihre Integration in jede Systemkonfiguration zu erleichtern.

Wir wissen, dass Ihre Probleme spezifischer sind als dieser Überblick. Deshalb werden wir in den nächsten Artikeln veranschaulichen, wie unsere Technologie Probleme aus dem wirklichen Leben löst. Bleiben Sie dran!

Lesen Sie auch unseren Blogartikel über die Retrofit Lösung zur Digitalisierung von Windenergieanlagen hier